Im Frühjahr 1986 fliegt Hubert Weidinger nach Mexico um im Dschungel auf der Halbinsel Yucatan zu jagen.

 

 

Auf einer dreiwöchigen Expedition im immer noch zu einem grossen Teil unerforschten Regenurwald jagte der Künstler Jaguar, Dschungeltruthahn, Kaiman und Kleinwild und fertigte mehrere Skizzen und Aquarelle die aber in der schwülfeuchten Dschungelhitze zum grossen Ärger des Meisters in dessen Expeditionskiste verrotteten.

Er findet im Urwald steinerne Zeugen der versunkenen Kultur der Azteken und erlegt den "Ocellated Turkey", den Dschungeltruthahn.

An den unterirdisch verbundenen Cenoten, den Azteken Pools wie sie auch von den Einheimischen genannt werden, erlegt er mehrere Kaimane und schießt Aras für die Küche.

Auf schnell, aus wackeligen Stämmen und Lianen erbauten Plattformen sitzt er nächtelang auf "El Tigre" wie der Jaguar bei den Mexicanern heißt an, bekommt aber nur ein weibliches Exemplar dieser herrlichen Raubkatze in Anblick. 

"El Tigre" - Mischtechnik auf Malkarton - Original von Hubert Weidinger

Leider zerstörte das feuchte Dschungelklima auch einen Großteil des Fotomaterials, sodass nur wenige Aufnahmen von dieser Expedition erhalten sind.